Suche
  • Silvia Regli

Die Arbeit an der inneren Familie

Aktualisiert: Feb 16




Die Arbeit am inneren Kind

Wir alle kommen als liebende, nicht unterscheidende Wesen in eine Welt, die unterscheidet und bereits sehr früh von uns verlangt, uns anzupassen. Als Säugling und Kleinkind hängt unser Überleben von der Fürsorge anderer ab. Anpassen liegt bis zu einem gewissen Grad in unserer Biologie.

Ein Kleinkind spricht bis etwa zum 3. Lebensjahr in der 3. Person von sich und der Begriff "Ich", der sich getrennt empfindet von einem "Du", entsteht erst danach - genauso wie unsere Definition mit diesem "Ich". Sobald wir angekommen sind in diesem Gefühl des Getrenntseins, ist - egal wie wir uns verhalten - unser Anliegen immer, Verbundenheit zu erfahren. Unsere natürlichen Impulse werden dann durch Verhaltensregulierung konditioniert und wir lernen, was wir tun müssen, um uns geliebt und verbunden zu fühlen.... was erwünscht ist und was nicht.

Die Erfahrung von unerwünschtem Verhalten, ist meist mit Schmerz und Ablehnung verbunden, die wir versuchen, zu vermeiden, indem wir unbewusst und instinktiv entscheiden, dass es weniger schmerzhaft ist, unsere eigenen Gefühle, Wünsche, Bedürfnisse und Handlungsimpulse zu verdrängen. Je länger und nachhaltiger wir das tun, desto mehr entfremden wir uns von unserer Basis und damit auch von uns selbst. Dieselbe Angst und Trauer in unserem Inneren, die nicht selten komplett verkapselt und unbewusst verborgen ist, lässt uns auch als Erwachsene alle Konfliktsituationen mit kindlichen Augen sehen. So lange wir hinsichtlich der dahinter liegenden Muster und Konditionierungen unbewusst bleiben, können wir nicht erwachsen werden und auch nicht wirklich erwachsene und verantwortungsvolle Beziehungen führen. Bei Auseinandersetzungen finden sich sehr oft zwei verletzte Kinder, die aus Angst vor Ablehnung ihre unbewussten konditionierten Muster auf einander projizieren. Erst wenn diese freiwillig bewusst und erkannt werden dürfen, kann Heilung geschehen.


Ohne die Bereitschaft für diese innere Arbeit, bleiben wir sehr lange unbewusst und die ehemals regulierenden Stimmen der Bezugspersonen sprechen ein Leben lang weiterhin in uns.

Wenn Du magst, begleite ich Dich auf Deiner Reise zu Dir, zeige ich Dir, wie Du Deine individuellen Themen erkennen kannst und unterstütze Dich, ein selbstverantwortlicher, kompetenter Erwachsener zu werden und einen achtsamen und liebevollen Umgang mit Dir selbst zu entwickeln hier >>>




Die Beziehung zwischen dem inneren Mann und der inneren Frau


In jedem Menschen stecken männliche und weibliche Anteile. Carl Gustav Jung benannte sie mit Anima und Animus.

Dieses männliche und weibliche Prinzip existiert in jedem von uns.



Unsere Lebenskraft findet ebenfalls Ausdruck in diesen zwei entgegengesetzten und sich ergänzenden Energien. Sobald wir diese Persönlichkeitsanteile in uns kennen. Wenn wir verstehen, wie ihre Energien in uns arbeiten und welche Funktion sie haben, kann unser Alltag sich wahrhaft kraftvoll und lebendig gestalten, weil alles in Balance ist und unsere kreativen, natürlichen Kräfte Raum haben, sich zu entfalten.


Unser weiblicher Anteil ist dabei das intuitive Selbst, die Quelle der höheren Weisheit und der Wesensanteil in uns, der die kreative, emotionale und fühlende Energie empfängt und auch gibt. Unser männlicher Anteil hat die Fähigkeit, in der physischen Welt zu denken, zu sprechen, zu handeln und uns zu bewegen. Er setzt seine Kraft in der physischen Welt um und bringt den weiblichen Impuls durch eine Handlung in der Welt zum Ausdruck. Ohne den inneren männlichen Teil, ist der weibliche Teil in der Welt hilflos.


Um ein harmonischen Leben zu leben, in dem beide Teile miteinander arbeiten, ist es wichtig zu verstehen, wer diese Anteile in ihren Schatten sowie in ihrer lichtvollen Energie sind. Oft ignorieren wir, was diese unterschiedlichen Energien uns sagen wollen, weil wir nicht gelernt haben, ihnen zuzuhören. Dies erschafft einen Zustand des Ungleichgewichts und wir haben dann nur Bruchteile all der Energie zur Verfügung, die unserem Wesen normalerweise zur Verfügung stehen würde.



Die innere Frau


Die innere Frau ist unsere weibliche, empfangende, nährende, passive und gefühlvolle Energie. Sie zeigt sich durch Intuition, innere Eingebungen, Bilder, Gefühle, spirituelles Bewusstsein, Kreativität, Liebesbewusstsein, Frieden, Weichheit, Natürlichkeit, innere Stärke, Hingabe, Lebensfreude und Sinnlichkeit. Die innere Frau gibt uns Impulse, wie wir uns selbst in dieser Welt verwirklichen können. Sie ist die innere Stimme in uns, die uns zu unserem Potenzial, unserem Lebenssinn führen möchte und es auch tut, sofern sie von dem dazu gehörigen inneren Mann begleitet wird.


Die erlernten Muster unserer innere Frau kann sich in aufopferndem Verhalten bis zur Selbstaufgabe, emotionalem Erpressen, Hilflosigkeit, Ohnmacht, Ausgeliefertsein und Nachgiebigkeit ausdrücken. Wir schenken unserem inneren wahren Wissen keine Beachtung und zeigen uns schwach und hilflos, obwohl wir innerlich stark sind. Die verhinderte weibliche Energie kommt dann auf konstruktive und manipulierende Art zum Ausdruck.

Auch Männer, die einem Rollenbild entsprechend ihre innere Frau unterdrücken und ihre Gefühle kontrollieren, fühlen sich oft einsam und hilflos, weil sie von ihrem weiblichen Anteil abgeschnitten sind. Der Weg ist also, Deine wahre ursprüngliche weibliche Kraft in Dir zu erkennen, ihr Licht und ihren Schatten bewusst und selbstverantwortlich zu leben und im Alltag einzusetzen.




Der innere Mann


Unser innerer Mann äußert sich durch Tatkraft, klares Denken, Handeln, Sprechen, Bewegen in der physischen Welt, Willen, Durchsetzungskraft, Standhaftigkeit und Gerechtigkeit. Der innere Mann empfängt die Impulse der inneren Frau, ihren Ideenreichtum und ihre Phantasie und setzt sie in der physischen Welt um.


Eine Künstlerin z. B. empfängt die Idee für ein Gemälde. So kann sie sich, von der inneren Frau künstlerisch inspirieren lassen. Die Kraft des inneren Mannes kann dann - z. B. durch das Einrichten eines Ateliers - zur Verwirklichung beitragen. Er besorgt Farben, Leinwand und setzt die Idee um, indem er beginnt, zu malen. Oder wenn uns die innere Frau den Impuls übermittelt, den Wohnort zu wechseln, zum Beispiel an einen naturnahen, ruhigeren Ort zu ziehen, kann der innere Mann beginnen, Anzeigen zu studieren, Telefonate zu führen, Wohnorte besichtigen und so dem Impuls der inneren Frau folgen. Sie inspiriert. Er koordiniert. Sie ist magnetisch, Sog und empfängt. Er ist elektrisch, Druck und gibt ab.



Die Einheit von innerem Mann und der inneren Frau - das Liebesband


Wenn wir diese beiden Anteile erkennen und in uns kennen lernen, können wir die beiden harmonisch in uns integrieren. Das wird unserem Leben eine völlig neue Farbe geben und es wird sich vorteilhaft verändern. Durch Erkenntnis, Bewusstwerdung, Integration und Entwicklung, haben wir dann die Möglichkeit, uns aus Konditionierungen und Abhängigkeitsstrukturen, sowie aus Projektionen und Vermeidungsverhalten hinauszuwachsen und unsere Beziehungen zu uns selbst und anderen wahrhaftiger und freier zu gestalten.


In diesem Prozess erfahren wir, dass wir bereits in uns selbst vollständig und vollkommen sind und es auch schon immer waren. Wir haben es aufgrund alter Verletzungen und Blockaden einfach nur nicht mehr wahrgenommen oder haben die unbewussten Anteile von uns aufgegeben. Sehnsucht und das Suchen im Außen nach jemandem, der uns erfüllt und liebt, weil wir es nicht tun, wird überflüssig und verliert seinen Sinn. Wenn wir uns dann verbinden, sind wir kein Handelsgut mehr, sondern ein Geschenk und nehmen auch nur noch solche entgegen.


Wenn Du magst, helfe ich Dir dabei, Deine Handlungsfähigkeit und Selbständigkeit zu entwickeln oder Dein Gefühlsleben besser kennenzulernen und Deine starke männliche Energie dazu zu nutzen, Deinen weiblichen Anteil zu unterstützen und diesem zu vertrauen hier >>> Bildquellen: pixabay; erworbene Bild-Lizenz von iStock


96 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
serapis blog.jpg